Patente

Die Erfindung der patentierten "Schraubenfeder" im Jahre 1926 entwickelte sich nach einer über Jahrzehnte immer wieder veränderten und erweiterten Produktpalette zu einem Renner.

Die Schraubenfeder bildet die Grundlage für den firmengeschichtlich schon beinahe legendären "hochspannenden Federring Fe 6", der im Oberbau der Deutschen Reichs- beziehungsweise Bundesbahn zur Sicherung der Befestigung zwischen Schiene und Schwelle dient. Immer höhere Zuggeschwindigkeiten verlangten zuguterletzt andere Befestigungssysteme, was Mitte der 90er Jahre zur Einstellung der "Fe 6"-Fertigung führte.

Reichspatentamt

10.03.1926
Als Schraubensicherung dienende Schraubenfeder

Patent ansehen

Reichsbahn Zentralamt

04.11.1927
Freilizenz für hochspannende Federringe

Patent ansehen

Schweizerische Eidgenossenschaft

01.02.1929
Schraubensicherung mit zwei entgegengesetzt laufendes Gewinde aufweisenden Muttern

Patent ansehen

Patentamt Italien

09.02.1929

Patent ansehen

Patentamt Österreich

27.12.1929

Patent ansehen

Reichspatentamt

04.02.1930
Schraubenfeder

Patent ansehen

Patentamt Polen

13.03.1930

Patent ansehen

Reichspatentamt

09.02.1934
Schienenbefestigung auf Rippenunterlegeplatten

Patent ansehen

Reichspatentamt

02.10.1935
Tischklammern mit Aufhängehaken

Patent ansehen